moodle07 – ein persönlicher Eindruck

So schnell gehen 2 Tage vorbei – ich fand die moodle-Konferenz07 sehr informativ und eine gute Mischung aus technischen Aspekten und E-Learning-Aspekten. Ich verspreche mir von solchen Tagungen, auf interessante und persönliche Art und Weise einen aktuellen Überblick über ein Thema zu erhalten. Das hat auch in diesem Fall funktioniert; sehr gefallen hat mir auch die Idee der Ausweitung des Themas über die Hochschule hinaus auf Schule und Wirtschaft sowie Erwachsenenbildung. Aufgrund der parallelen Vortragsstränge habe ich mich dann zwar doch weitgehend auf den Hochschulbereich konzentriert, habe aber einen kurzen Abstecher in den Bereich Schule machen können, wo mich beeindruckt hat, wie früh man mit moodle anfangen kann… (s.a. www.explorarium.de)

Interessant fand ich auch, wieviele Unis seit Jahren (ausschliesslich) auf moodle als LMS setzen und dass es laut Martin Dougiamas „> 23.000 registered moodle-sites in 170 countries“ gibt und die Software mehr als 3.000 Downloads pro Tag hat.

Dass man auch von moodle trotz ständiger aktiver Weiterentwicklung nicht erwarten kann, alle Anforderungen perfekt zu erfüllen, ist klar und wäre auch meiner Ansicht nach nicht Sinn der Sache. Da schliesse ich mich der vielfach auf der Tagung genannten Meinung an, dass eine Verbindung, Vernetzung oder Anbindung verschiedener Dienste im Internet oder auch eigener Systeme an der Hochschule (Haushaltssysteme, Dokumentenserver usw.) mit z.B. moodle der bessere Weg ist.

Durch mein Studium bei „educational media“, von dem ich seit Beginn im Nov. 2006 sehr begeistert bin, nutze ich ja täglich mit „Online Campus“ eine sehr gute Lernplattform mit ihrer Vielzahl an Möglichkeiten im Dokumentablage-, Studienorganisations- und vor allem Kommunikationsbereich, wo eben auch einige Dienste lediglich angebunden sind. Das ist zwar manchmal aufgrund der getrennten Login-Kennungen etwas aufwändig, aber vertretbar.

SOL – Meilenstein 4

Damit ist die SOL-Woche beendet und hier nun der Bericht. Es war wie erwartet zeitlich schwierig, da schon zwei abendliche Netucate-Sitzungen anlagen.

Jetzt steht aber auch meine Loudblog-Installation, und meine beiden ersten Podcasts sind (nach nochmaliger Überarbeitung) freigeschaltet: http://www.idethloff.de/loudblog-07/

Mit dem Ergebnis bin ich ganz zufrieden, die Arbeit daran hat Spass gemacht und ich habe viel gelernt. Für Fortgeschrittene sind meine Erfahrungen sicherlich zwar nicht interessant, aber falls es ausser mir noch andere Einsteiger gibt, hier ist der Feed: IDs Podcast Podcast Feed
Kommentare ggf. bitte hier im Blog, da ich die Kommentarfunktion in Loudblog aus organisatorischen Gründen nicht anbieten möchte.
Als dritte (und im Rahmen von SOL letzte) Folge plane ich einen kleinen Bericht über „Einsatzmöglichkeiten von Podcasts im universitären Bereich“ – ich hoffe, diese dann im Rahmen der nächsten SOL-Woche im April realisieren zu können.

SOL – Meilenstein 4 – Vorgriff

Da abzusehen ist, dass in der nächsten Woche schon 2 Abend-Termine fürs Studium liegen, würde das mit meiner ursprünglichen SOL-Zeitplanung kollidieren. Daher habe ich mich schon vorher mit dem nächsten Teilziel auseinandergesetzt: „Auswahl und Test von techn. Möglichkeiten sowie Auswahl von Themen und Inhalten zur Erstellung mindestens eines oder mehrerer kleiner Podcasts“.

Beim Testen der Technik war es sinnvoll, gleich meine geplanten Podcast-Inhalte dafür zu verwenden. Das war zum einen der Bericht über mein Vorgehen zum Teilziel1 und zum anderen, was sich als sinnvolle Folge ergeben hat, ein Bericht über relevante technische Aspekte.

Insofern hatte ich am Ende nicht nur die Technik getestet, sondern auch bereits 2 kurze Podcasts erstellt, die nun auf ihren Einsatz in meinem Loudblog warten. Diese Installation plane ich erst für die nächste Woche, was hoffentlich klappen wird – ein Bericht dazu folgt im Blog …