Second Life

Nachdem mir Meldungen über „Second Life“ in letzter Zeit vermehrt begegnet sind (z.B. bei ARD und ZDF oder www.heise.de) habe ich mir das Ganze jetzt live angeschaut und ausprobiert. Unter www.egames.de gibt es Informationen incl. eines PDF-Kurzberichts zum Download, der auch meinen Eindruck trifft.

In meinem derzeitigen (Lern-)Urlaub als Abwechslung war das mal ganz nett, aber ansonsten reicht mir durchaus mein erstes (intensives) Leben.

Den Zeitaufwand für die Registrierung, den Download und die Installation des 31MB großen Clients hat man zwar nur einmal, ebenso wie das Lernen der grundlegenden Aktions-Möglichkeiten, danach kann man in die Online-Welt einsteigen.

Das mag für einen Abend sehr unterhaltsam sein – aber dann …? Irgendwie fällt mir hierzu unser Daily-Soap-Beispiel bzgl. des Uses-and-Gratifications-Approaches ein …

6 Jahre Wikipedia

… sind es heute am 15.1.2007 – herzlichen Glückwunsch, Wikipedia!

Wer kennt sie nicht? Aber was vielleicht nicht alle wissen und was wirklich sehr praktisch ist: Wikipedia für unterwegs in Form von Export für Palm OS.
Die Wikipedia war für mich tatsächlich der Anlass, im Juni 2005 meinen „palmOne Tungsten T5“ zu kaufen.
Mit einer entsprechenden SD-Speicherkarte von 1GB ausgerüstet passte damals nicht nur die Wikipedia ohne Bilder von der 2005-DVD drauf, sondern es war noch genügend Platz für Fotos, einige MP3s usw. übrig. Und um unterwegs oder im Urlaub mal schnell etwas nachzuschlagen (Orte, Personen und viele andere Themen) hat es sich für mich auf jeden Fall gelohnt.

Im Unterschied zum Notebook kann man diese 200 Gramm T5 überall hin mitnehmen …